Was wir wollen:

 

Unsere Freiheit und unser Recht auf Selbstbestimmung ist in vielfältiger Weise gefährdet. Staatliche Regulierungswut, engmaschige Kontroll- und Überwachungssysteme, übermächtige Weltkonzerne und Vergemeinschaftung von Schulden und Haftungsrisiken schränken die persönlichen Entfaltungsmöglichkeiten heutiger und künftiger Generationen immer mehr ein.

 

Wir möchten uns deshalb dafür einsetzen, dass sich in möglichst vielen Regionen dieser Erde die Individualgesellschaft als Welt- und Menschenbild durchsetzt und den notwendigen Raum erhält, sich angemessen entfalten zu können.

 

Damit wir dieses Ziel erreichen, ist noch einiges zu tun.

 

Wer soll diese Arbeit bewältigen, wenn nicht wir, die wir daran glauben, dass Individualismus die beste aller Lebensformen ist?

 

Allerdings verstehen wir unter Individualismus nicht die Erlaubnis, alles tun und lassen zu können, wonach uns gerade der Sinn steht.

 

Wir müssen stets um eine gesunde Balance ringen, zwischen dem Lustgewinn aus verantworteter Selbständigkeit und dessen Einschränkungen durch zugelassene Abhängigkeiten.

 

Um zu einer gesunden und robusten Individualgesellschaft zu gelangen, kommen wir daher an folgenden Herausforderungen nicht vorbei:

  
Wir brauchen einen grundlegenden Paradigmenwechsel